instagram-profilbild-ideen-10-tipps-von-profis
Veröffentlicht am 29.03.2021

Auf Instagram ist Profilbild nicht gleich Profilbild. Jeder kann zwar hochladen, was er oder sie möchte, doch Sonnenuntergänge und Badezimmer-Selfies sind nicht mehr wirklich modern. Hole Dir in diesem Beitrag also die Tipps von Profis, damit Du ein cooles Instagram Profilbild haben kannst.

1. Gesicht zeigen: Gib Dich zu erkennen

Dein Profilbild sollte Dich zeigen. Das klingt erst einmal banal, doch viele User sträuben sich zunächst gegen die Idee, ein Foto von sich selbst auszuwählen. Dahinter liegt oft die Angst, dass es nicht gut genug aussieht. Du bist jedoch Dein eigener schärfster Kritiker – rede Dir nicht ein, dass Dein Gesicht nicht gut genug wäre, zeige Dich lieber!

Auf Deinem Instagram Profilbild Dich selbst zu zeigen, ist einfach besser, wenn sich Deine Follower mit Dir identifizieren sollen. Sieht man Dich nur aus weiter Entfernung, mit großer Sonnenbrille oder hinter einem dicken Schal, dann ist Dein Profilbild praktisch austauschbar. Dann doch lieber Wiedererkennungswert, oder?

2. Ein guter Hintergrund ist die halbe Miete

Nicht nur Du bist auf Deinem Profilbild wichtig, auch was im Hintergrund passiert, sollte Dich interessieren. Ist Dein Gesicht gut zu sehen, im Hintergrund sind aber viele Farben oder andere Menschen abgebildet, dann lenkt das von Dir ab. Wähle für Dein Foto also einen neutralen Hintergrund. Außerdem sollte es einen guten Kontrast zwischen Dir und dem Hintergrund geben – dafür ist es wichtig, ein Foto in guter Qualität zu wählen. Oder Du besserst mit einem Bildbearbeitungsprogramm nach – unter Punkt 10 bekommst Du da noch einen Tipp.

3. Weiches Licht ist Dein Freund und Helfer

Wer weiches Licht hat, braucht keine Filter. Weiches Licht wirft weniger Schatten als hartes und versteckt einige Unreinheiten oder Falten. Du kennst das sicherlich: An bewölkten Tagen ist der Blick in den Spiegel weniger extrem als an den Tagen, an denen die Sonne unnachgiebig auf Dein Gesicht strahlt und alles offenlegt. Machst Du Dein Foto also speziell für Instagram, dann achte auf eine weiche Lichtquelle. Diese kann natürlichen Ursprungs sein, es gibt aber auch besondere Lampen, die weiches Licht erzeugen und Dich strahlen lassen.

4. Kleider machen Leute

Auch wenn nicht viel von Deiner Kleidung zu sehen ist, macht sie etwas aus. Rückst Du Dein Gesicht in den Fokus, sind wahrscheinlich trotzdem noch die Schultern oder der Oberkörper zu sehen. Was Du trägst, sagt etwas über Dich aus. Manchmal muss das Foto vom Festival also aussortiert werden, weil die Bierflecken nicht zu Deinem Instagram Image passen. Oder das Bewerbungsfoto muss gehen, denn so strickt bist Du dann auch wieder nicht im Privatleben. Wählst Du kein bestehendes Foto als Profilbild für Instagram, dann kannst Du bei Deinem kleinen Fotoshooting einfach verschiedene Oberteile ausprobieren und sehen, was Dich am besten darstellt.

5. Professionelles Foto wählen vs. Schnappschuss

Ob Du ein professionelles Bild für Instagram wählen solltest oder nicht, kommt darauf an, was Du vorhast. Ist Dein Profil privat und Du nutzt es eher nebenbei, dann wäre es Unsinn, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Möchtest Du aber Dein Instagram Profil als Ausdruck Deiner Persönlichkeit oder sogar als Teil Deines Brandings nutzen, dann kann es sich lohnen, etwas Geld zu investieren. Oder Du schaust Dir ein YouTube Tutorial für bessere Fotos an, um selbst bessere Bilder zu schießen. Hier unsere Empfehlung für Dich: Tipps für schönere Bilder.

6. Branding: Mit Instagram erfolgreich sein

Wenn Du Dein Profil professioneller gestalten möchtest, verwende überall das gleiche Foto. Auf Facebook, Xing, WhatsApp und eben Instagram – einfach überall. Das ergibt natürlich nur Sinn, wenn Du mit Deinem Profil auch etwas vorhast. Bist Du vielleicht daran interessiert, Micro-Influencer zu werden? Hier erfährst Du, was Micro-Influencer im Jahr 2021 ausmacht!

Oder arbeitest Du in einer Branche, in der Dein Online-Auftritt auch als Teil Deines Unternehmens gesehen werden kann? Marketing-Manager, Freiberufler oder zum Beispiel Politiker müssen verstehen, dass ihr Instagram Profilbild Teil ihrer öffentlichen Darstellung ist. Das kannst Du Dir auch zu Nutze machen und dafür sorgen, dass all Deine öffentlichen Profile im Internet einen ähnlichen Stil haben – das beginnt schon beim Profilbild.

7. Dein Profilbild ist Teil Deiner Persönlichkeit

Dein Instagram Profilbild muss zum Rest von Dir passen und zum Rest Deines Instagram Feeds. Zeigt Dein Instagram Feed vor allem Naturfotografie, sollte Dein Profilbild nicht unbedingt Dich auf einer wilden Party zeigen. Postest Du ästhetische Fotos von Dingen, die Dir im Alltag so begegnen, ist ein Foto im Emo-Look vielleicht nicht das Richtige. So sehr Du ein bestimmtes Bild von Dir vielleicht auch magst, wenn es dem Rest Deines Profils widersprichst, machst Du es Menschen schwer, Dich einzuordnen.

8. Trends folgen vs. Wiedererkennungswert

Coole Instagram Profilbilder findest Du eigentlich ganz nebenbei, wenn Du auf Instagram unterwegs bist. Immer wieder gibt es auch Trends – wie bestimmte Rahmen zu verwenden oder spezielle Filter. Doch wenn Du diesen Trends folgst, riskierst Du, dass Du regelmäßig Dein Profilbild austauschen musst. Damit zerstörst Du Deinen Wiedererkennungswert. Die Ideen anderer Nutzer als Inspiration zu nutzen, ist natürlich total in Ordnung – doch folge lieber nicht jedem Trend. Speziell Instagram Storys werden auch geklickt, weil die Menschen DICH kennen. Veränderst Du Dich und Dein Profilbild alle paar Wochen, riskierst Du, dass Deine Follower Dich übersehen.

9. Nicht vergessen: die richtige Abmessung

Ein (vorletzter) Tipp, der niemals fehlen darf: Dein Profilbild sollte mindestens die Maße 110x110 px haben. Eher aber 180x180 px. Bei all der Laune, die Du jetzt verspürst, um Dein perfektes Profilbild für Instagram zu finden oder zu erstellen, kann schon mal vergessen werden, dass auch die technischen Anforderungen gegeben sein sollten. Also wähle die richtige Abmessung und die beste Qualität für Dein Foto. So machst Du es Dir selbst und Instagram einfacher.

10. Filter und Bildbearbeitungsprogramme nutzen

Um ein Instagram Profilbild zu erstellen, kannst Du natürlich alles nutzen, was Du willst: Deine Smartphone Kamera kombiniert mit einer App, einen professionellen Fotografen oder aber Bildbearbeitungsprogramme. Coole Profilbilder sind zum Beispiel problemlos mit Canva zu erstellen. Viele kostenlose Funktionen ermöglichen es Dir, Rahmen hinzuzufügen, Filter zu nutzen oder Dein Profilbild zuzuschneiden.

Ob Dein Profilbild gelungen ist, kannst Du nach dem Upload sofort bei uns überprüfen. In der Suchleiste gibst Du Deinen Accountnamen ein und schon erscheint Dein Profil – inklusive Profilbild in voller Größe. Ist Dein Account öffentlich, siehst Du auch Deine anderen Fotos und kannst einen Gesamteindruck Deines Instagram Auftritts erhalten.

instagram-die-17-verruecktesten-accounts

Instagram: Die 17 verrücktesten Accounts

Verrückte Instagram Accounts gibt es überall

Weiterlesen

welche-bilder-darf-ich-auf-instagram-posten

Welche Bilder darf ich auf Instagram posten?

Doch welche darf ich überhaupt hochladen?

Weiterlesen

X